Dispo mit Kreditkarte begleichen – Wie es funktioniert und ob es sich lohnt

Um es vorweg zu nehmen: Ja, es ist prinzipiell möglich einen Dispo mit Kreditkarte zu begleichen. Ob es sinnvoll ist, solltest du in einer extra Betrachtung prüfen.

Es ist zu verlockend: Ein hoher Dispozins, Kreditrahmen am Anschlag und die Lastschriften sind fällig. Die Anbieter vieler Kreditkarten bieten einen Überweisungsservice an, um Geld von der Kreditkarte auf das Girokonto zu überweisen. Das funktioniert schnell und einfach. Die meisten Kreditkartenanbieter verlangen dafür allerdings sehr hohe Zinsen. Der Zinssatz liegt in der Regel deutlich höher als der des Dispositionskredites. Von daher lohnt es sich meistens nicht den Dispositionskredit mit einer Kreditkarte auszugleichen.

Wenn du so jonglieren musst, solltest du dir eher Gedanken um deine Finanzen machen und evtl. über einen günstigen Ratenkredit für eine Umschuldung nachdenken.

Der Wechsel zwischen Dispo und Kreditkarte

Das Hin- und Her zwischen Girokonto und Kreditkarte kann ziemlich anstrengend sein. Daher macht es nur in einer Situation Sinn:

Wenn es um wenige Tage geht, eine Rechnung sofort beglichen werden muss und ein entsprechender Geldeingang in kürzester Zeit zu erwarten ist!

In dem Fall wäre die folgende Möglichkeit interessant:

  • Lade ein entsprechendes Girokonto über deine Kreditkarte auf
  • Sorgen dafür, dass du einen ausreichenden Betrag auf dem Girokonto hast, sobald der Saldo deiner Kreditkarte eingezogen wird

Es gibt derzeit 3 Möglichkeiten, ein Girokonto über eine Kreditkarte aufzuladen:

Bei bunq werden Gebühren in Höhe von 0,5 % erhoben. Wenn der Betrag nicht zu hoch ist, wäre das aber zu verkraften.

Kostenlos geht das mit Revolut und Vivid Money. Mit Vivid Money kannst du 200 Euro gratis aufladen, mit Vivid Prime jeden Monat bis zu 1.000 Euro.

Handelt es sich nur um einen Zeitraum, bis zur Abrechnung der Kreditkarte, so werden dafür keine Zinsen berechnet. Solltest du ein anderes der genannten Konten mit deiner Kreditkarte ausgleichen wollen, dann kannst du nun einfach das Geld auf das Konto überweisen und damit deinen Dispositionskredit ausgleichen.

Wie du siehst: Ja es funktioniert wohl, den Dispo mit Kreditkarte zu begleichen. Aber wie gesagt: Sollte sich das Problem immer wieder auftun, wird es Zeit, über deine Finanzen intensiver nachzudenken. Wichtig ist, dass ein größerer Geldeingang kommt, um die Kreditkartenabrechnung vollständig zu begleichen.

Weil für den Kreditrahmen deiner Visa oder Mastercard keine Zinsen anfallen (so lange du eine Charge Card mit monatlicher Abrechnung hast), kannst du dir so für einen Monat die Zinsen für den Dispositionskredit sparen. Nutze aber auf keinen Fall die Teilzahlungsfunktion einer Revolving Card!

Beispiel: DKB Dispo – so kannst du die Rückzahlung gewährleisten

Die Rückzahlung für deinen DKB Dispo ist recht einfach, wenn du sorgsam mit deinen Finanzen umgehst und konsequent den offenen Saldo zurückführst. Je nach Betrag kann sich die Sache schon im Folgemonat erledigt haben.

Ist das Konto etwas weiter überzogen, wird es mit der nächsten Gehaltszahlung nicht getan sein. Es ist aber auch zu verlockend die Rückzahlung deines Überziehungskredites nach hinten zu verlagern.

Um eine bessere Übersicht über deine monatlichen Finanzen zu bekommen, kannst du Deine Geldeingänge, Raten, Lastschriften und Daueraufträge belassen. Den Betrag, den Du für dein tägliches Leben brauchst (Essen, Tanken, Kleidung etc.) könntest du auf deine kostenlose DKB Visa Card überweisen. Mit diesem Betrag kannst du den Monat kontrolliert leben. Alternativ könntest du dir auch ein kostenloses Zweitkonto beantragen und dort einen festen Betrag für deine monatlichen Einkäufe überweisen. Wir empfehlen Dir einen Blick auf das Girokonto von Vivid Money oder Revolut.

Um für deinen DKB Dispo die Rückzahlung zu gewährleisten, sollte immer ein angemessener Betrag auf dem DKB Girokonto verbleiben. Damit wird dann Monat für Monat dein Überziehungskredit vom Minus auf null gebracht. Achte darauf, dass du auch wirklich nur das ausgibst, was du auf das Zweitkonto oder deine kostenlose Visa Card überwiesen hast.

Wenn dir das zu umständlich ist und deine Bonität einen Ratenkredit zulässt, kannst du die Rückzahlung deines DKB Dispo durch einen externen Ratenkredit gewährleisten. Der Vorteil liegt in einer kalkulierbaren Zinslast und in den gleichbleibenden monatlichen Raten. Alternativ verraten wir dir noch einen Trick:

Nach der Kontoeröffnung wird dir die DKB einen Überziehungskredit für das DKB Cash Konto einrichten. Dieser wächst dann mit einem regelmäßigen und festen Einkommen. Gleichzeitig bekommst du für deine DKB Visa Kreditkarte einen eigenen Kreditrahmen (zusätzlich). Demzufolge bekommst du zwei Kreditrahmen. Im Notfall kannst du also deinen Dispo mit der DKB Visa Card ausgleichen, sofern du dafür die Zwischenstation bunq, Revolut oder Vivid Money nutzt.

Fazit

Ja, du kannst deinen Dispositionskredit mit einer Kreditkarte ausgleichen. Kurzzeitig betrachtet, kannst du dir damit die Zinsen für den Dispo sparen.

Jetzt passendes Girokonto finden

Banner Girokonto 970x250