Ottonova Krankenhauszusatzversicherung - auch ambulant

Die Ottonova Krankenhauszusatzversicherung ist für Versicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hilfreich. Die GKV erstattet lediglich die notwendige Grundversorgung, also die Behandlung in einem normalen Mehrbettzimmer. Darf es ein bisschen mehr Privatsphäre sein? Dann schauen wir uns mal die Ottonova Krankenhauszusatzversicherung, welche durch die digitale Krankenversicherung angeboten wird.

Damit der gesetzlich Versicherte auch in die Vorzüge der privaten Krankenversicherung kommt, ist es ratsam eine Krankenhauszusatzversicherung abzuschließen. Damit wird der Krankenhausaufenthalt etwas angenehmer, privater und komfortabler.

Die Ottonova Krankenzusatzversicherung bietet genau diesen Vorteil und ist darüber hinaus noch super einfach.

Was ist in der Ottonova Krankenzusatzversicherung abgedeckt?

Die Krankenhauszusatzversicherung gibt es in zwei Tarifvarianten. Zum einen ist es der Tarif „Klinik Zweibett“ und zum anderen der Tarif „Klinik Einbett“.

Das entscheidende Tarifmerkmal steckt bereits im Namen des Tarifes. Mit dem Tarif „Klinik Zweibett“ besteht das Anrecht auf eine Unterbringung in einem Zweibettzimmer.

Die gesetzliche Krankenversicherung zahlt prinzipiell einen Krankenhausaufenthalt. Lediglich kann es passieren, dass auch drei oder Vierbettzimmer zur Verfügung stehen. Das ist in der heutigen Zeit auch noch so. Allerdings ist die Unterbringung in einem Zimmer mit etwas mehr Privatsphäre möglich. Dafür wird dann aber ein Aufpreis fällig. So stehen Zweibettzimmer und Einbettzimmer zur Verfügung.

Weil das natürlich mit Geld verbunden ist, möchten wir den zusätzlichen, finanziellen Aufwand mit der Ottonova Krankenhauszusatzversicherung absichern. Dies ist im Tarif „Klinik Zweibett“ für die Unterbringung in einem Zweibettzimmer und im Tarif „Klinik Einbett“ für ein Einzelzimmer integriert.

Sollte der Fall eintreten, dass gerade kein Einzelzimmer frei ist, dann wird ein Ersatzkrankenhaustagegeld in Höhe von 35 Euro gezahlt. Das bedeutet: Für jeden Tag, an dem wir ein Einbettzimmer bräuchten, es aber keines gibt, erhalten wir von Ottonova 35 Euro als Ausgleichszahlung.

Was sind stationsersetzende Operationen?

Es gibt gewisse Operationen, die ambulant durchgeführt werden können. Dadurch werden natürlich enorme Kosten für die stationäre Aufnahme vermieten. Die sogenannten „stationsersetzenden Operationen“ werden ebenfalls in beiden Tarifen abgedeckt.

Das Gleiche gilt für die vor- oder nachstationäre Behandlung. Die Kosten für erforderliche Voruntersuchungen und auch die Nachuntersuchungen sind in beiden Tarifen enthalten. Hier gibt es immer wieder Fälle, in denen die gesetzliche Krankenversicherung nicht bzw. nicht alles bezahlt. Wichtig ist nur, dass die Behandlung oder Untersuchung im Zusammenhang mit einer Operation stehen.

Die Ottonova Krankenhauszusatzversicherung für zu Hause

Interessant ist der Tarif „Klinik Einbett“, denn hier sind auch Home-Assistenzleistungen versichert. Wer also ins Krankenhaus muss und dort länger als 7 Tage bleibt, braucht eventuell jemanden der zu Hause die Haustiere versorgt. Neben der Versorgung der Tiere können aber auch weitere Aufgaben zur Erledigung anstehen. Das kann durch eine Haushaltshilfe erledigt werden. Die Kosten dafür werden im Tarif „Einbett“ übernommen.

Chefarzt und freie Krankenhauswahl

Beide Tarife übernehmen die Kosten für die Chefarztbehandlung. Nicht immer ist es so, dass ein Chefarzt mehr Ahnung hat, denn die Stationsärzte sind die, die die meiste Erfahrung am Patienten sammeln. Dennoch ist eine Chefarztbehandlung ganz hilfreich, denn so kann manch organisatorisches Missgeschick direkt angesprochen werden. Vielleicht verkürzt sich dadurch die Wartezeit, auf die eine oder andere Untersuchung.

Die freie Krankenhauswahl (Mehrkosten der allgemeinen Krankenhausleistungen) ist deswegen entscheidend, weil wir nun aussuchen können, in welches Krankenhaus wir kommen. Manchmal stellt sich die GKV etwas merkwürdig an, wenn wir in ein anderes Krankenhaus möchten, als das, in das uns der Arzt eingewiesen hat. Das kann mehrere Gründe haben. So kann eine schlechte Erfahrung in einem bestimmten Haus zu einer Abneigung führen, vielleicht liegt das andere Krankenhaus günstiger für die Kinder. Sollte die gesetzliche Krankenversicherung rummeckern, dann kommt die Ottonova für die Kosten auf.

Was bedeutet Rooming-In?

Rooming-In ist für alle interessant, die kleine Kinder haben. Sobald ein Kind ins Krankenhaus muss, ist es für viele Eltern wünschenswert (auch für die Kinder), dass die Eltern das Kind begleiten können. Deswegen bietet die Ottonova Krankenzusatzversicherungen eine Kostenbeteiligung für die Unterbringung der Eltern im Krankenhaus an. Das Room-In ist in beiden Tarifen enthalten.

Welche Wartezeiten gibt es bei der Ottonova Krankenhauszusatzversicherung?

Eine Wartezeit gibt es immer. Während dieses Zeitraumes übernimmt die Krankenzusatzversicherung keine Leistungen. Die Wartezeit beträgt bei der Ottonova 3 Monate. Es gibt zwei Fälle, in denen eine längere Wartezeit eingehalten werden muss. Für Entbindungen und stationäre Aufenthalte für eine Psychotherapie, beträgt die Wartezeit 8 Monate.

Selbstverständlich gelten die regulären Ausnahmen. Sollten die Behandlungen die Folge eines Unfalls sein, dann entfällt die Wartezeit. Das gilt auch für die stationär erforderliche Psychotherapie. Ist diese notwendig, weil ein schwerer Unfall den Verlust der Familie nach sich zieht, dann werden auch hier die Kosten übernommen.

Hier kommt Ihr zum Anbieter

Banner Girokonto 970x250