Unfallversicherung – Was bedeuten Gliedertaxe und Invaliditätsgrad?

Um die Leistungen deiner privaten Unfallversicherung beurteilen zu können, musst du dir unter anderem die Beträge für den Invaliditätsgrad und die Gliedertaxe anschauen.

Da stellt sich natürlich zuerst die Frage, was eine Gliedertaxe überhaupt ist und wie sie mit dem Invaliditätsgrad zusammenhängt.

Bei der Unfallversicherung ist die Versicherungssumme wichtig

Mit der privaten Unfallversicherung hast du für den Schadensfall einen festgelegten Leistungsanspruch vereinbart. Ausschlaggebend für die Höhe ist immer die Versicherungssumme. Dabei sind Verträge mit Versicherungssummen von 100.000 Euro, 300.000 Euro oder sogar 500.000 Euro üblich. Diese Leistung wird oft als Grundsumme bezeichnet. Die Grundsumme gibt die maximale Leistung an, die der Versicherer bereit ist zu zahlen.

Um zu verstehen, was unter einer Gliedertaxe und dem Invaliditätsgrad zu verstehen ist, solltest du die Grundsumme deiner Unfallversicherung kennen.

Nicht jeder Unfall macht dich zu einem Vollinvaliden. Das wäre eine Katastrophe. Allerdings bleibt manchmal ein gesundheitlicher Schaden zurück, der dich nur teilweise einschränkt. Damit du nicht nach dem „Alles oder Nichts-Prinzip“ leben musst, bekommst du auch dann Geld von der Unfallversicherung, wenn du nur eine Teileinschränkung hast. Das zeigt sich bspw. in der dauerhaften Einschränkung eines Körperteils. Manchmal sind auch mehrere Körperteile betroffen. Sofern dieser Schaden bleibend ist, wird dir ein bestimmter Anteil der vereinbarten Versicherungssumme ausgezahlt. Wie groß dieser Teil ist, wird über den Invaliditätsgrad festgelegt.

Was ist eine Gliedertaxe und wie hängt sie mit dem Invaliditätsgrad zusammen?

Wenn du ein Körperteil verlierst, weil dir bspw. der rechte Zeh amputiert werden muss, bist du dauerhaft körperlich eingeschränkt. Wie groß diese Einschränkung ist, wird mit dem Invaliditätsgrad beschrieben. Demzufolge wird der Invaliditätsgrad in Prozent angegeben. Der große Zeh zieht in der Regel eine Beeinträchtigung von 5 % nach sich. In Folge dessen steht dir eine Versicherungsleistung in Höhe von 5 % der vereinbarten Versicherungssumme zu.

Ab einer Einschränkung von mehr als 25 %, greift eine Progression, sofern sie beim Versicherungsvertrag vereinbart wurde.

Die Gliedertaxe einer Unfallversicherung ist eine Tabelle

Welcher Körperteil welchem Invaliditätsgrad entspricht, legt der Versicherer selbst fest. So kann es passieren, dass ein verletztes Auge bei Versicherung 1 einen Invaliditätsgrad von 55 % hat, bei Versicherung 2 aber nur 50 %. Bei einem Fuß sind es bspw. 50 % oder 60 %. Schaust du dann in deinen Versicherungsvertrag, so findest du in der sogenannten Gliedertaxe die Werte für die einzelnen Einschränkungen.

TF Mastercard Gold mit Reisekomfortversicherung

  • 0 Euro Jahresgebühr
  • 0 Euro Gebühren für weltweite Zahlungen
  • 0 Euro Gebühren für weltweite Bargeldauszahlung
  • Versicherungssumme d. Unfallversicherung 40.000 Euro
  • Reiserücktrittskostenversicherung
  • Reisekomfortversicherung
  • Reisegepäckversicherung
  • Auslandsreisekrankenversicherung
  • Haftpflichtversicherung

TF Mastercard Gold mit Reisekomfortversicherung beantragen
Jetzt TF Mastercard Gold beantragen

Die Gliedertaxe ist also nichts anderes als eine Tabelle, in der die verschiedenen Invaliditätsgrade dargestellt sind. Die Gliedertaxe ist von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich.
Ein einfaches Rechenbeispiel soll den Sachverhalt verdeutlichen.
Ist es nach einem Unfall erforderlich, dass der rechte Fuß amputiert werden muss, möchtest du nun wissen, wie viel Geld du von der Unfallversicherung erhalten wirst. Dazu wirfst du einen Blick in die Gliedertaxe.

Beispielsweise sei für den amputierten Fuß ein Invaliditätsgrad von 50 % festgelegt. Bei einer Versicherungssumme von 100.000 Euro, ergäbe sich eine Zahlung von 50.000 Euro. Hast du in deinem Tarif eine Versicherungssumme von 300.000 Euro abgeschlossen, steht dir ein Leistungsanspruch von 135.000 Euro zu. So einfach ist das!

Etwas komplizierter, aber lohnenswerter wird es, wenn du eine Progression vereinbart hast.

Der Versicherungsschutz deiner Unfallversicherung gilt in der Regel weltweit. Demzufolge greift die Versicherung auch im Urlaub oder auf Dienstreisen. Das steht in den Versicherungsbedingungen. Solltest du keine Unfallversicherung haben, kannst du trotzdem auf Reisen versichert sein. Denn viele Kreditkarten mit Reiseversicherungen bieten dir solch einen Schutz an. Diese Versicherung heißt dann Reiseunfallversicherung. So kannst du dich bei der TF-Mastercard über eine Reiseunfallversicherung freuen. Das Paket an Reiseversicherungen der Curve Card wartet ebenfalls mit einer Reiseunfallversicherung auf. Besonders Leistungsstark ist die Verkehrsmittelunfallversicherung der American Express Gold Card.

Jetzt die passende Unfallversicherung finden

 

Banner Girokonto 970x250